Urlaubsberichte

Einfach mal nichts tun

Nachdem wir letzten Sommer zum ersten Mal Gast auf dem Hegau Familien-Camping in Tengen waren, stand für uns alle direkt fest, dass wir hier noch einmal her wollen.

Das Gesamtpaket, welches man hier erhält, stimmt einfach von vorne bis hinten. Preis-Leistung sind hervorragend, das Angebot für die Kinder, von A wie Animation bis Z wie Zauberworkshop ist genau das, was unsere beiden Nachwuchscamper aktuell wollen und lieben.

Ankommen, als wäre man zu Hause

So war es auch nicht verwunderlich, dass der Aufbau sich in diesem Jahr viel entspannter darstellte. Kaum parkten wir auf der Parzelle, packten wir die Räder aus dem Kofferraum und mussten uns dann schon sehr beeilen, um unsere Kinder von hinten noch erkennen zu können, bevor sie schon um die nächste Ecke Richtung Kids-Club verschwunden waren.

So hatten wir genügend Zeit und Ruhe um das Vorzelt aufzubauen, Auto und Stauklappen leer zu räumen und es uns gemütlich zu machen.

An dieser Situation, sollte sich auch die kommenden 17 Tage nicht viel ändern. Die Kinder waren viel unterwegs auf dem Platz, sei es im Kids-Club bei Michi, der guten Seele der Kinderbetreuung, mit Fahrrad oder Scooter auf den vielen Wegen unterwegs oder in anderer Leute Vorzelte. Nur Hunger, Durst oder absolute Müdigkeit ab 22:00 Uhr trieb unsere Kinder zurück zu unserem Petzi.

Zwischendurch kamen uns dann noch Jennys Eltern besuchen, einfach um mal diesen Campingplatz kennenzulernen und natürlich um gemeinsam mit uns Maximilians 5. Geburtstag zu feiern.

Zuhause in Rocky Beach

Die gewonne „Freizeit“ nutzen wir dann für eines unserer großen Leidenschaften, wir haben uns in unserer Phantasie aus dem Schwarzwald aus über den großen Teich bis an die Pazifikküste der USA geträumt und erlebten ein Abendteuer der Drei ??? nach dem anderen in Form von Büchern und Hörspielen.

So konnten wir einfach mal den Seele baumeln und den Alltag hinter uns lassen. Arbeit, Stress und Probleme zu Hause waren so schnell vergessen. Die Armbanduhren wurden bereits am ersten Tag abgelegt und erst zur Abreise wieder aufgeladen.

Drei Buchstaben die eine Menge Spaß bringen – S U P

Stand-Up-Paddeling, kurz SUP, ein Wassersport Vergnügen, welches wir für uns entdeckt haben. Man nehme ein aufblasbares breites und recht dickes Surfbrett, in unserem Fall direkt ein Modell für die ganze Familie, mit einer Tragkraft von über 200 Kilogramm, dazu für jeden der mag ein Paddel und schon kann es auf dem Campingplatz eigenen Badesee los gehen. Egal ob im Stehen oder Knien, ob nur auf oder manchmal nach einem gewagten Sprung auch im Wasser, es macht uns einfach Spaß. Carlotta hatte den Dreh auch sehr schnell raus und drehte von da an auch alleine ihre Runden über den See. Definitiv ein Hobby, welches wir weiter intensivieren werden, sobald sich die Möglichkeit ergibt und das Wetter es zulässt.

Das war es auch schon

Ja ihr lest richtig. Viel mehr war in diesem Urlaub garnicht los. keine großen Ausflüge, Abenteuertouren oder Besonderheiten. Es war einfach mal ein sehr einfacher und dadurch wunderschöner Urlaub.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.